• Tischlerei-Ausbildungswerkstatt "Felana"

  • 1. Entstehungsgeschichte
    Im Dezember 1997 eröffnete ZAZA FALY e.V. sein erstes Ausbildungsprojekt - die Tischlerei- Ausbildungswerkstatt FELANA.. Seit 1999 leitet die madagassische ONG „MANDA“ dieses Projekt in Eigenverantwortung.

    Die Initiative für die Gründung einer Ausbildungs-Holzwerkstatt begann mit einem dreimonatigen Tischlereikurs bei der Organisation CENAM. An diesem Programm nahmen seinerzeit acht der älteren Projektjungen teil. Da dieser Kurs sehr erfolgreich war, die Jungen sehr viel Spaß daran hatten und ihre Talente offenkundig wurden, entschlossen wir uns, eine eigene Holzwerkstatt aufzubauen.

    Nach intensiver Suche fanden wir ein kleines typisch madagassisches Haus, in welchem sowohl die Jungen als auch der Werkstattleiter wohnten. Die Tatsache, dass alle unter einem Dach zusammenlebten, kam der Sache sehr zugute, da so der Zusammenhalt untereinander gefördert und gestärkt wurde.

    2000 wurde mit Hilfe von privaten Spenden ein separates Werkstattgebäude errichtet. Dies wurde nötig, weil der Platz im Wohnhaus einfach nicht mehr ausreichte.

    Im Jahr 2013 entschlossen sich MANDA und ZAZA FALY für einen Umzug in ein größeres Projekthaus am Stadtrand von Antananarivo. Die Arbeits- und Lebensbedingungen im ländlichen Umfeld sind hier ungleich besser. Der Wohn- und Arbeitsbereich ist um Einiges größer.

    2. Ziele, Struktur und Ausbildungsergebnisse
    Ziel dieser Ausbildung ist es, einer begrenzten Anzahl vom Straßenjungen, die auf dem madagassischen Arbeitsmarkt bestenfalls als ungelernte Hilfskräfte oder gar in der Kriminalität enden würden, die Möglichkeit zu einer beruflichen Ausbildung sowie selbständigen Arbeit zu geben.

    Diese Werkstatt ist für bis zu 15 ehemalige Projektjungen unserer Sozialstation konzipiert, deren persönliche Entwicklung wir seit einigen Jahren verfolgen konnten. Die Aufnahme in das Projekt erfolgt erst nach einem gründlichen Auswahlverfahren, in dem die Eigenmotivation die Grundvorrausetzung ist.

    Die Jugendlichen erhalten während der dreijährigen Ausbildungszeit sowohl theoretischen (Mathematik, Madagassisch, Französisch, Aufklärung, Religion, Geografie), als auch praktischen Unterricht.

    Praktische Erfahrungen sammeln die Auszubildenden auch durch die Mithilfe bei Aufträgen. 50% des Gewinns wird dann fest auf ein Sparkonto angelegt, wechles am Ende der Ausbildung an jeden Jugendlichen individuell ausgezahlt wird für den Start in die Selbständigkeit.

    Die Jungen leben bei FELANA in einer familienähnlichen Gemeinschaft. Sie lernen neben der Ausbildung viel über soziales Verhalten, den zwischenmenschlichen Umgang und das Übernehmen von Verantwortung sich selbst und anderen gegenüber.

    3. Ergebnisse
    Nach Beendigung der Ausbildung ist MANDA/ZAZA FALY bei der Suche nach Wohn- und Arbeitsplätzen behilflich. Im Jahr 2000 kam es erstmals zur allmählichen Ausgliederung der Projektjungen.

    Seither konnten von den 81 Jugendlichen, die seit 1998 bei „Felana“ untergebracht wurden, konnten immerhin 51 in feste Arbeitsverhältnisse integriert werden. 17 Jungen sichern ihren Lebensunterhalt mit gelegentlichen Aufträgen und anderen Arbeiten auf den Märkten. Mit 13 Jungen gibt es keinen direkten Kontakt mehr.

    Angesichts der aktuellen Arbeitsmarktsituation (ca. 50 % Arbeitslosigkeit) und der Geschichte der Jungen, sehen wir dies als einen beachtlichen Erfolg an.

  • Projektkosten

    Die durchschnittlichen monatlichen Projektkosten gliedern sich wie folgt auf:

    Nr. Posten Euro
    1 Miete
    190,-
    2 Lohn
    150,-
    3 Material
    40,-
    4 Essen
    190,-
    5 Strom / Wasser
    70,-
    6 Transport
    40,-
    7 Medizinische Versorgung
    20,-
    8 Haushalt
    25,-
    9 Reperaturen
    10,-
    10 Taschengeld
    15,-
    Insgesamt 750,-